Feuerwehr Bad Staffelstein

Dachstuhlbrand in der Altstadt am 03.07.2009

Dachstuhlbrand in der Altstadt am 03. Juli 2009



"Löschfahrzeug der FF Bad Staffelstein und DLK der FF Lichtenfels vor dem Brandobjekt."
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern!- Pop-Ups müssen zugelassen sein!)
Am Freitag, dem 03.07.2009 wurde die Bad Staffelsteiner Feuerwehr mit der Alarmstufe 2 und dem Stichwort "Brand VR-Bank - Obergeschoss - Bahnhofstraße in Bad Staffelstein" alarmiert. Nachdem 3 Minuten nach Alarmierung das LF 16/12 der Feuerwehr Bad Staffelstein ausgerückt war, konnte die Besatzung beim Eintreffen einen Brand auf knapp 20m² des Daches feststellen.


"Der erste Trupp auf dem Dach, bei Beginn des Löscheinsatzes."
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern!- Pop-Ups müssen zugelassen sein!)

"Seltener Anblick- eine Drehleiter vor dem Wahrzeichen der Stadt-
dem mittelalterlichen Rathaus."
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern!- Pop-Ups müssen zugelassen sein!)

"Von oben wird das Ausmaß des Brandes ersichtlich, um die 40 qm Dach wurden zerstört."
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern!- Pop-Ups müssen zugelassen sein!)

Aufgrund der extrem engen Bebauung in der Altstadt veranlasste der Zugführer der Feuerwehr Bad Staffelstein sofort die Erhöhung auf Alarmstufe 3. Das Gebäude wurde vorbildlich evakuiert. Zwei Atemschutztrupps entfernten die Dachziegeln und löschten den Brand mit Hilfe eines C-Rohres ab. Nach knapp 10 Minuten hatten die Kameraden den Brand trotz der Gefahr einer Durchzündung unter Kontrolle.


"Die ersteintreffenden Fahrzeuge positionierten sich gleich in der Bahnhofstraße."
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern!- Pop-Ups müssen zugelassen sein!)

Mittlerweile waren auch Kräfte zur Unterstützung aus Lichtenfels (hier vor allem die Drehleiter), sowie aus Reundorf, Ebensfeld, Uetzing, Schönbrunn, Unnersdorf, Wiesen Unterzettlitz, Horsdorf, Loffeld und Einsatzleitwagen 2 des Gefahrenschutzzuges Lichtenfels/Main am Einsatzort eingetroffen oder auf dem Weg in die Bad-Stadt.


"Blick vom Dach auf die beiden Löschfahrzeuge der Staffelsteiner Wehr."
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern!- Pop-Ups müssen zugelassen sein!)

Aufgrund der großen Hitze von mehr als 30°C gestaltete sich der Einsatz noch schwieriger, da die Kameraden zu ihrem eigenen Schutz immer wieder ausgetauscht werden mussten. Ebenfalls kamen auch wieder die Bad Staffelsteiner Wärmebildkameras zum Einsatz, mit denen kontrolliert wurde, ob sich noch Glutnester in der Dachhaut versteckt hatten, was sich glücklicherweise nicht bestätigte, da der Brand gezielt mit Wasser bekämpft worden war.


"Ein Wenderohr der Drehleiter war ebenfalls im Einsatz."
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern!- Pop-Ups müssen zugelassen sein!)

Des weiteren musste die Brandursachenermittlungsgruppe der Kriminalpolizei Coburg durch die Wehrmänner bei ihren Untersuchungen unterstützt werden. Hierbei wurde weiterhin der Brandschutz hergestellt, um ein Wiederaufflammen zu verhindern.


"Hohe Temperaturen und viel Sonnenschein spielten bei diesem Einsatz einen Faktor."
(Aufs Bild klicken zum Vergrößern!- Pop-Ups müssen zugelassen sein!)

Zum Glück gab es bei diesem Brandeinsatz keine Personenschäden zu beklagen.
Die Bad Staffelsteiner Feuerwehr bedankt sich wieder einmal bei allen Wehren, Organisationen und Behörden für die perfekte Zusammenarbeit.
Die Wiedereinsatzbereitmachung der Geräte und Fahrzeuge nahm noch einmal eine Stunde in Anspruch. Ein bisschen erschöpft, aber erleichtert konnten die Bad Staffelsteiner Feuerwehrleute den Einsatz 2,5 Stunden später um 16:30 Uhr beenden.

Keine halbe Stunde später machte sich eine Abordnung der selben Einsatzkräfte auf den Weg zu den berühmten "Songs an einem Sommerabend", um auch dort den Brandschutz zu gewähren. Einen Bericht mit Bildern dazu gibt es natürlich demnächst auf www.feuerwehrbadstaffelstein.de

 Die Bad Staffelsteiner Feuerwehr war mit 16 Einsatzkräften und folgenden Fahrzeug(en) vor Ort:
Löschgruppenfahrzeug
LF 16/12
Tanklöschfahrzeug
TLF 16/25
 Mehrzweckfahrzeug 
MZF
 
 
   
 Alarmzeit:  13:58 Uhr
 Alarmstufe: 3- Brand - Groß
Einsatzbeschreibung: Brand Altstadt
Mitalarmierte Kräfte: FF Lichtenfels, FF Ebensfeld, FF Michelau, FF Unterzettlitz, FF Horsdorf, FF Loffeld, FF Unnersdorf, FF Schönbrunn, FF Wiesen, FF Uetzing, FF Reundorf, FF LIF/MAIN  KBR, KBI und KBM's
Einsatzende:  16:30 Uhr
Folgende Behörden oder Organisationen waren mit vor Ort:
 Polizei Rettungsdienst