Feuerwehr Bad Staffelstein

Brand am REWE-Markt in Bad Staffelstein am 01.03.2010

Brand am REWE-Markt in Bad Staffelstein am 01.03.2010



Auf der Laderampe brach das Feuer aus- und gefährdete das Dach erheblich. Ein Trupp im Außenangriff geht gegen das Feuer vor.

Am Montag, dem 1. März 2010 wurden gegen 21.20 die Feuerwehren aus Bad Staffelstein, Lichtenfels, Ebensfeld, Reundorf, Unterzettlitz und Schönbrunn zu einem Brand am REWE-Markt in der Lichtenfelser Straße in Bad Staffelstein alarmiert. Auf der dortigen Laderampe des Supermarktes brannte Müll. Das Feuer wurde glücklicherweise durch einen aufmerksamen 24-jährigen Autofahrer entdeckt (anderfalls wäre es wohl zu einem Großbrand gekommen).


Die Lichtenfelser Drehleiter beginnt mit ihrem Einsatz.

Dieser unternahm zusammen mit dem 59-jährigen Filialleiter erste Versuche das Feuer zu löschen, dennoch konnten diese ein Übergreifen der Flammen auf das Gebäude nicht mehr verhindern.


Eine Vielzahl von Feuerwehren war angerückt, um gemeinsam das Feuer zu bekämpfen.

Nach dem Eintreffen der Feuerwehren, konnte durch den Einsatz mehrerer Löschfahrzeuge, sowie der Drehleiter der Kollegen aus Lichtenfels, das Feuer schnell gelöscht werden und ein Vollbrand des Dachstuhls, der erheblich mehr Schaden angerichtet hätte, verhindert werden.


Die Drehleiter der Kollegen aus Lichtenfels, neben dem Bad Staffelsteiner Tanklöschfahrzeug.


Der Parkplatz wurde mehrfach ausgeleuchtet.

Leider verletzte sich während des Einsatzes, ein 28-jähriger Feuerwehrmann unserer Bad Staffelsteiner Feuerwehr. Bei den Löscharbeiten ging er mit einem weiteren Kameraden unter Atemschutz in den Dachboden des Anlieferbereiches vor. Auf dem mit Holz ausgebautem Dachboden gingen die Kameraden vor, um eventuelle Brand oder Glutnester zu erkunden. Aufgrund der starken Verrauchung, war nicht ersichtlich, das in einem hinteren Teil des Dachbodens keine Bodenbefestigung wie auf dem restlichen Teil befand. Beim Betreten des, nur mit Isolierwolle bedeckten, Bodens durchbrach der Kollege daher die darunter befindliche Styroborplatte und stürzte 5 Meter in die Tiefe.


EIn Blick, direkt in Richtung des Brandobjektes- weitere Atemschutzträger stehen bereit.

Die Brandursache ist ebenfalls noch ungeklärt, der Kriminaldauerdienst aus Coburg hat allerdings bereits in der Nacht mit den Ermittlungen begonnen. Der Filialleiter wurde ebenfalls bei seinen Löschversuchen verletzt und daraufhin ins Krankenhaus verbracht.


Das Bayerische Rote Kreuz war mit zwei Rettungswägen und einem Notarzteinsatzfahrzeug vor Ort,
um den verletzten Feuerwehrmann und den verletzten Filialleiter zu versorgen.


Der Einsatz war gegen 23 Uhr beendet. Das Wiedereinsatzbereitmachen der Fahrzeuge und Geräte nahm eine weitere Stunde in Anspruch.

Aufgrund der Vverletztungen muss unser Kamerad zwei Tage im Klinikum in Lichtenfels verbringen. Ihm geht es, seinen eigenen Aussagen nach, den Umständen entsprechend gut. Im Namen aller Feuerwehrkameraden/-innen und deren Familien wünschen wir ihm und natürlich auch dem verletzten Filialleiter eine gute Besserung und eine baldige Genesung.  



 Die Bad Staffelsteiner Feuerwehr war mit 22 Einsatzkräften und folgenden Fahrzeug(en) vor Ort:
Löschgruppenfahrzeug
LF 16/12
Tanklöschfahrzeug
TLF 16/25
 Mehrzweckfahrzeug 
MZF
 
 

 Alarmzeit:  21:20 Uhr
 Alarmstufe: 2 - Brand - mittel
Einsatzbeschreibung: Müllbrand greift auf Dach über - REWE-Markt
Mitalarmierte Kräfte: FF Lichtenfels, FF Ebensfeld, FF Reundorf, FF Unterzettlitz, FF Schönbrunn, KBM, KBI und KBR
Einsatzende: 23:00 Uhr
Folgende Behörden oder Organisationen waren mit vor Ort:
 Polizei Rettungsdienst

2x

2x